Auszeit?
Auszeit beenden

Ein lebendige Gemeinde in der Tradition des Reformators Martin Luther

Die evangelisch - lutherische Gemeinde in Seulberg besteht schon seit den Anfängen der Reformationszeit und findet Erwähnung in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts.

Das heutige Kirchengebäude wurde 1862 bis 1864 neu errichtet, nachdem die alte Dorfkirche, die St. Martins Kapelle, erstmals erwähnt 1326, abgebrochen wurde, weil sie zu klein und baufällig geworden war.

Entwurf und Ausführung der Kirche lagen in den Händen des Bad Homburger Baumeisters Heinrich Christian Holler, der zur gleichen Zeit auch die Bad Homburger Synagoge errichtete. Die Seulberger Kirche wurde aus in Seulberg hergestellten Feldbrand - Ziegelsteinen sowie roten und gelben Sandsteingewänden und -mauerwerk erbaut. Die Kirche ist im neugotischen Stil errichtet und steht heute unter Denkmalschutz.

Neben dem Altarraum oben an der Wand gibt es das Relief mit dem Engel, der eine Urkunde trägt, Auskunft über das Baujahr. Das Relief an der anderen Seite zeigt das Wappen der Homburger landgräflichen Herrschaft, die den Neubau finanziell unterstützte. Das byzantisch - romanische Kreuz im Chorraum ist die Stiftung einer Seulberger Familie aus dem Jahr 1922. Im Jahre 1966 wurde die Kirche von innen renoviert und die damalige Ofenheizung durch den Einbau einer zentralen Warmluftheizung ersetzt. Eine weitere grundlegende Renovierung des Kirchengebäudes sowohl innen als auch außen erfolgte in den Jahren 2001 bis 2005. Hierbei orientierte man sich an der ursprünglichen Gestaltung des Innenraumes einschließlich des Sternenhimmels im Altarraum.

Das Kirchenschiff ist 16 Meter breit und 20 Meter lang. Der Kirchturm mit dem goldenen Wetterhahn ist circa 50 m hoch und ein trigonometrischer Punkt des Landesvermessungsamtes. Von dem Turm läuten 3 Glocken (in den Tönen h - e - gis ) zu den Gottesdiensten.

Unsere Kirche hat 400 Sitzplätze und ist damit verhältnismäßig groß. Warum hat Seulberg eine so große Kirche? Mit den im 19. Jahrhundert entstandenen Internatsschulen in Friedrichsdorf gab es auch viele Kinder im Konfirmandenalter. In der Friedrichsdorfer französisch - reformierten Kirche wollten die evangelisch - lutherischen Eltern ihre Kinder nicht konfirmieren lassen. Deshalb wurden sie in die Kirche nach Seulberg geschickt.

Das Gemeindeleben wird in erster Linie durch den Gottesdienst geprägt, der sonntags um 9.45 Uhr stattfindet. Es sorgen aber auch viele Veranstaltungen der Gemeindegruppen für ein reges Gemeindeleben. Dazu zählen unter anderem die Evangelischen Frauen, der Blättermissionskreis, der Kirchenchor, Flötenkreise und Pfadfindergruppen. Für die Arbeit dieser Gruppen steht das im Jahr 1996 fertiggestellte neue Gemeindehaus zur Verfügung, dessen Saal auch für private Veranstaltungen von Gemeindemitgliedern genutzt wird.

Unsere Gemeinde ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der Christlichen Gemeinden Friedrichsdorf (ACGF). Wir pflegen eine aktive Zusammenarbeit mit den anderen evangelischen Gemeinden in Friedrichsdorf zum Beispiel bei der Gestaltung gemeinsamer Gottesdienste an Christi Himmelfahrt und am Buß- und Bettag. Die sehr guten Kontakten zur katholischen und zur methodischen Gemeinde sind uns wichtig.